Evangelisch-Reformierte Kirchgemeinde
Gontenschwil-Zetzwil

Seniorenreise 2017, Unterwegs im Schwarzwald

Bild 1<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-gontenschwil-zetzwil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>213</div><div class='bid' style='display:none;'>5608</div><div class='usr' style='display:none;'>5</div>

Bei trotz schlechten Prognosen noch ganz passablem Wetter besammelten sich am letzten Augusttag über 100 Senioren und Seniorinnen der beiden Moränengemeinden an vier Einsteigeorten, um gemeinsam einen Erlebnistag in der „Nordschweiz“ zu verbringen.
Heinz Schiess




Nach den obligatorischen Barrierenhalten in Suhr ging es zügig Richtung Waldshut, gelegentlich etwas gebremst durch einige Baustellen im Aaretal. Am Zollübergang dauerten die Grenzformalitäten länger als üblich, da der zuständige deutsche Beamte offenbar in der Kaffeepause war. So erreichten die beiden Frey-Chauffeure ihr Cockpit erst nach 20 Minuten und einem regenbedingten Sprint wieder. Die Weiterfahrt durchs enge und kurvenreiche Schlüchttal vorbei an schroffen Felswänden zeigte den Hügelaagauern eindrücklich, dass der Schwarzwald auch ein Gebirge ist. Nach dem Überwinden von rund 500 Höhenmetern und dem Nachlassen des nassen Segens von oben erreichte die Reisegesellschaft den idyllisch gelegenen Gasthof Tannenmühle in Grafenhausen. Der herzliche Empfang und das ausgezeichnete Essen liessen uns die üblen Launen des Petrus etwas vergessen, aber pünktlich zum Verdauungsspaziergang öffnete letzterer seine Schleusen wieder, so dass die Verschiebung nach Schluchsee etwas früher als geplant unter die Räder genommen wurde. Einige Reiseteilnehmer haben sich deshalb vorgenommen, die landschaftlichen und kulinarischen Reize des oberen Schlüchttales bei besserem Wetter später nochmals auszukosten.
Nach ein einem kurzen Blick auf das Schwarzwaldhäusle – bekannt aus Filmen – und einer kurzen Fahrt an der Rothaus-Brauerei vorbei und durch dunkle Tannenwälder öffnete sich das Gelände um den Schluchsee wieder. Dieser ursprüngliche Natursee ist durch Stauung gleich dreimal grösser geworden und wird durch eine kleine Schifffahrtsgesellschaft öffentlich „begehbar“ gemacht. Fast alle liessen sich nach dem Motto „nass von unten und von oben“ für eine Seerundfahrt begeistern, eine kleinere Gruppe genoss die Sicht auf den See von einem kleinen Kaffeehaus aus. Die Seetüchtigen wärmten sich im Innenraum des Schiffes mit einem Schümli-Getränk wieder auf, da der vorausgesagte Temperatursturz pünktlich um 15 Uhr auch eintraf. Deshalb wurde die Rundfahrt bereits bei der Staumauer abgebrochen und die Busfahrt über die Schnellstrasse hinunter zur Brauerei Waldhaus in Weilheim angetreten. Nach der Ortschaft Häusern erklärte die Reiseleitung die wunderbare Aussicht auf die Schweizer Alpen, die man gehabt hätte, wenn die Wolken nicht gewesen wären… Der Stimmung im Car tat dies jedoch keinen Abbruch: Bei guten Gesprächen und munterem Gesang freute man sich auf das kommende Dessert. Gestärkt mit einem Schwarzwald-Eisbecher trat man anschliessend die Heimreise an und erreichte ohne jede Wartezeit am Zoll nach 19 Uhr wieder das Wynental.
Die organisierende Kirchgemeinde Gontenschwil-Zetzwil, die selber einen grossen Reisebeitrag leistet, bedankt sich auch an dieser Stelle nochmals bei den politischen Gemeinden Gontenschwil und Zetzwil für die finanzielle Unterstützung der Reise. Es sei nochmals darauf hingewiesen, dass dieser traditionelle Ausflug allen Ü60-Einwohnern der beiden Gemeinden offensteht (im kommenden Jahr am 30.8.2018, Ziel Emmental). Ein abschliessender Dank geht an die beiden Chauffeure von Frey-Reisen und an die Spurgruppe der Seniorenanlässe, die die nächste Reise bereits rekognosziert und mit Petrus einen besseren Vertrag abgeschlossen hat. (hs)
Autor: Monika Gloor     Bereitgestellt: 12.09.2017